Ursachen / Risikofaktoren

Verkehrslärm kann das Diabetes-Risiko erhöhen

Menschen, die viele Jahre lang an dicht befahren Straßen oder in der Nähe von Flughäfen leben, haben ein erhöhtes Risiko, an Diabetes zu erkranken. Besonders gravierend wirkt sich nächtlicher Verkehrslärm aus, der den Schlaf stört. Das zeigen Langzeit-Studienergebnisse aus der Schweiz.

Verkehrslärm und Luftverschmutzung können negative gesundheitliche Folgen haben, unter anderem auf Übergewicht, Insulinresistenz und Diabetes, wie einige Bevölkerungsstudien gezeigt haben.

Wie gefährlich sind verkehrsbedingte Umweltbelastungen?

Ein schweizer Forschungsteam untersuchte nun, welche Art von Verkehrslärm Auswirkungen auf das Diabetes-Risiko hat und welche Rolle die verkehrsbedingte Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) spielt. Eine starke Belastung der Außenluft mit diesem Gas wird mit Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Um einen möglichen Zusammenhang zwischen Umweltbelastungen und Diabetes genauer zu untersuchen, hat das Forschungsteam die einzelnen Komponenten – Straßen-, Eisenbahn- und Flugzeuglärm sowie die Luftverschmutzung mit Stickstoffdioxid – mit dem Diabetes-Risiko in Zusammenhang gebracht. Dafür wurden innerhalb der Swiss Cohort Study on Air Pollution and Lung and Heart Disease in Adults (SAPALIDA)-Studie insgesamt 2.631 Männer und Frauen aus 8 verschiedenen Wohngegenden in der Schweiz im Durchschnitt über 8 Jahre lang beobachtet. Zu Studienbeginn war keiner der Teilnehmenden an Diabetes erkrankt und niemand hatte während des Studienzeitraums von 2002-2011 den Wohnort gewechselt.

Gemäß erprobter Schweizer Lärm- und Emissions-Modelle wurde jedem Wohnort ein Wert für die einzelnen Komponenten der Lärm- und Außenluftbelastung zugewiesen. Der Wert erfasste unter anderem die jeweilige Lärmbelastung am Tag, am Abend und in der Nacht, die Zahl der nächtlichen Ruhestörungen sowie die Belastung der Luft durch Stickstoffdioxid. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer beantworteten zudem Fragen, beispielsweise zu ihren Schlafgewohnheiten. Anhand des Langzeit-Blutzuckerwertes (HbA1c-Wert) oder anhand von Diabetes-Diagnosen während der Studiendauer wurde der Diabetes-Status der Teilnehmende zum Studienende ermittelt.

Straßenverkehrslärm raubt den Schlaf

Die Analyse ergab: Straßenverkehrslärm war die häufigste, Schienenverkehrslärm die seltenste Lärmbelastung. Insgesamt waren nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 8,3 Jahren 4,2 % der Teilnehmenden an Diabetes erkrankt. In Gegenden mit viel Straßen- und Flugzeuglärm war dieser Anteil höher als an Wohnorten mit wenig Verkehrslärm. An Straßen mit einem hohen Verkehrsaufkommen erhöhte sich das Diabetes-Risiko um 35 % (bezogen auf eine Lärmdifferenz von 10 dB), bei Flugzeuglärm sogar um 86 % (bezogen auf eine Lärmdifferenz von 12 dB). Kein Zusammenhang bestand dagegen mit der Lärmbelastung durch Schienenverkehr.

Am gravierendsten wirkte sich der Straßenlärm bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus, die angaben, mit offenem Fenster zu schlafen: Bei ihnen stieg das Diabetes-Risiko um das 2-fache im Vergleich zu Personen, die angaben, mit geschlossenem Fenster zu schlafen. Im Unterschied zu anderen Studien wurde hier kein Zusammenhang zwischen der Stickstoffdioxid-Belastung und dem Diabetes-Risiko gefunden, wobei angemerkt werden muss, dass die Stickstoffdioxid-Belastung während der Studie deutlich abnahm.

Fazit: Verkehrslärm macht krank

Die Langzeit-Analyse zeigt, dass das Diabetes-Risiko durch Verkehrslärm erhöht ist. Das Erkrankungsrisiko wächst an viel befahrenen Straßen und in Wohngegenden mit starkem Flugzeuglärm in besonderem Maße, unabhängig von anderen Verkehrslärm-Quellen und der Luftverschmutzung. Lärmbelastung könnte sich in zweierlei Hinsicht negativ auswirken – durch Stress und aufgrund von Schlafstörungen, vermutet das Forschungsteam. Chronischer Stress kann den Blutzuckerspiegel ständig in die Höhe treiben und zu Insulin-resistenz führen. Dauernde Schlafunterbrechungen können zu Stoffwechselstörungen und Blutzucker-schwankungen führen.

 

Quelle:
Eze IC et al. Long-term exposure to transportation noise and air pollution in relation to incident diabetes in the SAPALDIA study. International Journal of Epidemiology 2017; 46(4):1115-1125

Tags
Mehr
Klinische Studien