Meldungen zur Therapie

Metformin als Zusatztherapie bei Typ-1-Diabetes: nur geringer Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen

In der randomisierten REMOVAL-Studie bewirkte das orale Antidiabetikum Metformin bei Patienten mit Typ-1-Diabetes nur einen sehr leichten Rückgang der Atherosklerose und keine Verbesserung der Blutzuckerkontrolle. Dennoch könnte der „Off-Label“-Einsatz des Medikaments bestimmten Patienten helfen, schlussfolgern die Wissenschaftler.

Kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle treten bei Menschen mit Typ-1-Diabetes etwa doppelt so häufig auf wie in der Normalbevölkerung. Eine gute Blutzuckerkontrolle kann das Risiko solcher Ereignisse reduzieren. Studien zeigen, dass der Blutzucker bei immer noch rund 30 Prozent aller Menschen mit Typ-1-Diabetes nicht optimal eingestellt ist. Weitere Probleme die zu einem hohen Herz-Kreislauf-Risiko beitragen sind Übergewicht und hohe Cholesterinwerte.

Metformin ist das Antidiabetikum erster Wahl bei Typ-2-Diabetes und hat bei diesen Patienten in Studien eine kardiovaskuläre Schutzwirkung gezeigt. Ob Metformin auch das Herz von Menschen mit Typ-1-Diabetes schützen und ihre Blutzuckerkontrolle verbessern kann, war bislang unklar. Gelegentlich wird das Medikament diesen Patienten „Off Label“, also außerhalb des von den Arzneimittelbehörden zugelassenen Gebrauchs, als Zusatztherapie verordnet, aufgrund positiver Anzeichen hinsichtlich Insulinbedarf, Gewichtskontrolle und Blutzucker-Langzeitwert (HbA1c-Wert).

REMOVAL: Metformin-Therapie für Risikopatienten

In der internationalen, randomisierten, doppel-blinden REMOVAL (REducing with MetfOrmin Vascular Adverse Lesions)-Studie haben Wissenschaftler nun die Auswirkungen einer Zusatztherapie mit Metformin zur Insulintherapie bei Patienten mi Typ-1-Diabetes untersucht. In 23 Diabetes-Kliniken in fünf Ländern – Australien, Kanada, Dänemark, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich – wurden insgesamt 428 Patienten (Durchschnittsalter 55 Jahre), die seit mindestens 5 Jahren an Typ-1-Diabetes erkrankt waren, und mindestens drei von zehn kardiovaskulären Risikofaktoren aufwiesen, einem von zwei Behandlungsarmen zugeordnet. Über einen Zeitraum von drei Jahren nahmen 219 von ihnen Metformin-Tabletten (2x täglich 1.000 mg) und 209 Placebo-Tabletten ein. Rund 12 Prozent der Studienteilnehmer hatten eine kardiovaskuläre Erkrankung; 82 Prozent nahmen ein Statin (Medikament zur Senkung des Cholesterinspiegels), 73 Prozent einen Blutdrucksenker ein.

Um atherosklerotische Gefäßveränderungen zu erfassen, wurde im Abstand von 12 Monaten mehrmals per Ultraschall die Dicke der inneren und mittleren Schichten der Gefäßwand der Karotiden (Halsschlagader) gemessen. In der Metformin-Gruppe nahm die so genannte Intima-Media-Dicke um 0,006 mm, mit Placebo um 0,010 mm zu. Dieser Unterschied war nicht statistisch signifikant. Signifikant wurde die Differenz erst, als die atherosklerotischen Plaques mit einberechnet wurden. Der Blutzucker-Langzeitwert der Patienten, die Metformin einnahmen, verbesserte sich nur in den ersten drei Behandlungsmonaten, sodass die von den Wissenschaftlern erhoffte positive Auswirkung des Antidiabetikums auf die Blutzuckerkontrolle nicht eintrat. Positiv wirkte sich die Zusatztherapie jedoch auf das Gewicht, die Cholesterinwerte und die Nierenfunktion der Patienten aus.

Fazit der Autoren: Kardiovaskulärer Schutz möglich

Trotz der nur schwachen Hinweise auf eine Schutzfunktion bleibt das Forscherteam von REMOVAL optimistisch, was die künftige Rolle von Metformin bei der Therapie von Typ-1-Diabetes angeht. Patienten mittleren Alters mit langjähriger Diabetes-Dauer, deren Bluthochdruck und Cholesterinwerte gut eingestellt sind, könnten von einer Zusatztherapie in kardiovaskulärer Hinsicht profitieren, schlussfolgern die Wissenschaftler.

 

Quelle:
Petrie JR et al. Cardiovascular and metabolic effects of metformin in patients with type 1 diabetes (REMOVAL): a double-blind, randomised, placebo-controlled trial. Lancet Diabetes Endocrinol. 2017; 5(8): 597-609; https://doi.org/10.1016/S2213-8587(17)30194-8

Tags
Mehr
Klinische Studien