Ernährung

Intensives Diätprogramm kann Diabetes in frühem Stadium rückgängig machen

Durch ein radikales von der Hausärztin oder dem Hausarzt koordiniertes Diätprogramm erreichte fast 1/2 der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Studie in Schottland und England eine Remission ihres Typ-2-Diabetes. Im Schnitt nahmen die Programmteilnehmenden innerhalb eines Jahres 10 kg ab. Viele konnten durch den Gewichtsverlust auf Diabetes-Medikamente und Blutdrucksenker verzichten.

An der Studie Diabetes Remission Clinical Trial (DiRECT) nahmen 306 übergewichtige Männer und Frauen im Alter von 20-65 Jahren teil. Sie wurden innerhalb der vergangenen 6 Jahre mit Typ-2-Diabetes diagnostiziert und mussten kein Insulin spritzen. Die Teilnehmenden wurden in 2 Gruppen zufallsverteilt: Die Interventionsgruppe durchlief eine komplette Ernährungsumstellung über 3-5 Monate. In diesem Zeitraum folgten sie einer kalorienarmen Formula-Diät (825-853 kcal/Tag). Nach dieser Phase kehrten sie unter Anleitung Schritt für Schritt zu einer normalen Ernährung zurück, die etwa zur 50 % aus Kohlenhydraten, zu 35 % aus Fetten und zu 15 % aus Proteinen bestand. Danach wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis zum Studienende nach 12 Monaten weiter von geschultem Personal sowie der Hausärztin bzw. dem Hausarzt betreut, um den Gewichtsverlust längerfristig beizubehalten. Zudem erhielten sie Schrittzähler und eine Beratung über mehr Bewegung im Alltag. Eine Kontrollgruppe wurde leitliniengerecht von der behandelnden Hausärztin bzw. dem behandelnden Hausarzt betreut, durchlief jedoch kein Diätprogramm.

Gewichtsverlust stoppt Diabetes

Nach 1 Jahr hatte fast 1/4 der Teilnehmenden nach der Radikal-Diät mindestens 15 kg abgenommen. Im Schnitt waren es 10 kg. Zum Vergleich: In der Kontrollgruppe betrug der Gewichtsverlust nur 1 kg. Wie von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erhofft, zeigte die Gewichtsabnahme positive Auswirkungen auf den Diabetes und seine Begleiterkrankungen. Gemäß ihrem HbA1c-Wert (Langzeit-Blutzuckerwert) waren 46 % der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Diätprogramms am Studienende nicht mehr an Typ-2-Diabetes erkrankt und mussten keine Diabetes-Medikamente mehr einnehmen. Die Remission erreichten vor allem Patientinnen und Patienten, die viel Gewicht verlieren konnten. Unter denen, die 15 kg oder mehr abnahmen, betrug die Remissionsrate sogar 86 %. In der Kontrollgruppe erreichten 4 % eine Remission. Ebenfalls bemerkenswert: 1/2 der 80 Menschen mit Bluthochdruck (Hypertonie) im Interventionsarm der Studie musste am Ende keine Blutdrucksenker mehr nehmen. Zudem wirkte sich der Gewichtsverlust positiv auf die Lebensqualität der Männer und Frauen aus. Das ging aus einem Fragebogen hervor, den alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor und nach der Intervention beantworteten.

Die Ergebnisse der DiRECT-Studie, der 1. Untersuchung, die speziell die Diabetes-Remission durch ein Diätprogramm ins Visier genommen hatte, sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Lancet erschienen.

Fazit: Diabetes – nicht immer lebenslänglich

Das Forschungsteam aus Glasgow und Newcastle hat gezeigt, dass sich Diabetes im frühen Stadium, bis zu 6 Jahre nach der Diagnose, durch ein strukturiertes intensives und engmaschig von der Hausärztin oder dem Hausarzt überwachtes Diätprogramm stoppen lässt. Dabei gilt: Wer es schafft viel Gewicht zu verlieren, das niedrige Gewicht hält und sich dabei noch ausreichend bewegt, hat die besten Chancen die Erkrankung – und somit auch die Antidiabetika – vielleicht für immer loszuwerden.

 

Quelle:
Lean ME et al. Primary care-led weight management for remission of type 2 diabetes (DiRECT): an open-label, cluster-randomised trial. Lancet 2018; 391: 541-551

Tags
Mehr
Klinische Studien